4 Gründe wieso Triops nicht schlüpfen?

4 Gründe wieso Triops nicht schlüpfen
Sie sind hier:
Geschätzte Lesedauer: 3 min

Die kleinen Urzeitkrebse begeistern seit Generationen Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dennoch kann es immer wieder vorkommen, dass die Triops nicht schlüpfen. Dies liegt nicht daran, dass die Triopseier eine schlechte Qualität aufweisen. Es gibt verschiedene Gründe, wenn der ersehnte Schlupf der kleinen Krebstiere ausbleibt. Einerseits kommt dafür eine raffinierte Anpassung der Krebstiere an das außergewöhnliche Habitat in Betracht, in dem Urzeitkrebse leben. Anderseits können Fehler beim Ansetzen einer Triopszucht, sowie Haltungsfehler Ursachen dafür sein, wenn Triops nicht schlüpfen. In diesem Ratgeber gehen wir auf die 4 häufigsten Gründe ein, warum es passiert, dass Triops nicht schlüpfen.

Triops schlüpfen nicht: Geringe Schlupfrate dient der Arterhaltung

Der häufigste Grund, warum Triops nicht schlüpfen, liegt in einer genialen Überlebensstrategie der Spezies, die dafür verantwortlich ist, dass Triops zu den ältesten, noch lebenden Tieren unseres Planeten gehören.

Sicherlich hast du bereits den einen oder anderen Beitrag auf unserer Website Triops King gelesen und weißt, dass Triops in der Natur in austrocknenden Gewässern leben. Triops Weibchen legen dort sogenannte Dauereier ab, bevor das Gewässer vollständig austrocknet. Die besonders widerstandsfähigen Triops Eier überstehen anschließend viele Jahre Trockenheit, Kälte, extreme Hitze, sowie UV-Strahlen.

Erst, wenn günstige Klimaeigenschaften herrschen und die Dauereier in Kontakt mit Wasser geraten, wird dadurch ein Schlupfimpuls ausgelöst. Jedoch werden durch diesen Schlupfimpuls nicht alle Triopseier “aktiviert”. Meist beträgt die Schlupfrate 25 % – also nur aus jedem 4. Triopsei schlüpft eine Nauplie, die sich dann zu einem Urzeitkrebs entwickelt.

Die übrigen Eier der Triops schlüpfen nicht zu diesem Zeitpunkt, sondern verharren einige Jahre oder sogar Jahrzehnte weiterhin in ihrem Trockenzustand, bevor es dann doch zum Schlupf kommt. Durch dieses Phänomen hat Mutter Natur die Arterhaltung der Kiemenfußkrebse gesichert – denn würden aus allen Eiern gleichzeitig Nauplien schlüpfen, wäre es wohl unmöglich gewesen, dass die Spezies über Millionen Jahre hinweg überlebt hätte und dies auch weiterhin tut.

Tipp: Deine Triops schlüpfen nicht und die Triopseier aus dem Zuchtansatz bleiben auf dem Boden des Anzuchtbeckens liegen? Dann kannst du die ungeschlüpften Eier trocknen, einfrieren und erneut zum Start einer Triopszucht verwenden.

Triops schlüpfen nicht: 3 weitere Gründe und wie du sie vermeidest

Wie jeder Aquariumbewohner benötigen auch Urzeitkrebse bestimmte Haltungsparameter, damit eine erfolgreiche Aufzucht gelingt. Obwohl die Triopshaltung relativ einfach und unproblematisch ist, gilt es dennoch, den Krebstieren möglichst optimale Bedingungen zu bieten, damit vom Schlupf bis hin ins Erwachsenenalter alles gut verläuft. Nachfolgend gehen wir auf die häufigsten Fehler bei der Triopsaufzucht ein.

1. Das richtige Wasser: einer der wichtigsten Faktoren für die Triopsaufzucht

Triops schlüpfen nicht. Das kann am Wasser liegen, das du in dein Aufzuchtbecken gegeben hast. Leider gibt es kein Patentrezept, welches Wasser sich am besten für eine erfolgreiche Triopszucht eignet. Viele Triops-Fans schwören auf destilliertes Wasser oder gekauftes Trinkwasser, das keine Kohlensäure enthält. Während viele unserer Kunden beste Erfahrung mit diesen beiden Wassersorten machen, verwenden wir sehr erfolgreich:

  • Bachwasser
  • Flusswasser
  • Seewasser

Allerdings unterscheidet sich die Wasserqualität aus natürlichen Gewässern regional, sodass  nicht per se jedes natürliche Wasser gleichermaßen gut geeignet scheint. Jeder Triopszüchter macht daher individuelle Erfahrungen. Setze deine Triopsanzucht mit verschiedenen Wassersorten an und probiere, mit welcher Wassersorte du die beste Schlupfrate erzielst und in welchem Wasser deine Triops Urzeitkrebse die höchste Lebensdauer erreichen.

Verwendest du für deine Triopsaufzucht Trinkwasser oder destilliertes Wasser, gebe diesen Conditioner für die Wasseraufbereitung in dein Becken.

2. Wassertemperatur: weder zu kalt, noch zu warm

Jede Triopsart hat einen individuellen Anspruch, was die Wassertemperatur anbetrifft. Viele Arten von Triops schlüpfen nicht, wenn das Wasser zu kalt, zu warm oder die Wassertemperatur nicht konstant ist. Europäische Arten wie Triops Cancriformis Germany und Triops Cancriformis Austria gedeihen am besten bei einer Wassertemperatur im Bereich zwischen 22 und 24°C.

Da im Sommer dieser Temperaturbereich gut erreicht werden kann, ist es meist nicht erforderlich, das Wasserbecken künstlich zu beheizen. Triops schlüpfen nicht, wenn im Winter die Wassertemperatur niedriger ist oder die Triopsart ohnehin eine höhere Temperatur benötigt. Achte deshalb auf den optimalen Temperaturbereich, der für die jeweilige Triopsart erforderlich ist und beheize dein Aufzuchtbecken dementsprechend mit einem Heizstab.

3. Lichtverhältnisse berücksichtigen, um eine hohe Schlupfrate zu fördern

Im natürlichen Habitat erhalten Triops optimale Lichtverhältnisse, was die Schlupfrate, sowie die Überlebensrate der Kiemenfüßer signifikant verbessert. In einem künstlich geschaffenen Lebensraum mangelt es oft an ausreichend Tageslicht. Meistens ist es erforderlich, durch eine künstliche Lichtquelle die Lichtverhältnisse auf den Bedarf der Tiere anzupassen. Hierfür eignen sich Aquariumlampen, mit denen du den Lichtbedarf der Triops optimal abdecken kannst.

Weitere Tipps zur Aufzucht von Urzeitkrebsen haben wir hier für dich zusammengestellt.

War dieser Artikel hilfreich?
Mag ich nicht 0 3 von 3 finden diesen Artikel hilfreich!
Ansichten: 848
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.