Es werden alle 4 Ergebnisse angezeigt

Triops Newberryi Urzeitkrebs aus der USA Triops Newberryi - Herkunft Der Newberryi erhielt seinen Namen von seinem Fundort im Nordamerikanischen Newberryi, seine Reichweite reicht aber bis zur Westküste Californiens. Dennoch ist diese Spezies unter den Hobbyzüchter seltener anzutreffen, als der Trips Cancriformis, oder den Triops Langicaudatus.. Dies macht ihn unter den Züchtern zum Exot. Triops Newberryi  - Aufzucht und Entwicklung Dieser Urzeitkrebs benötigt Wassertemperaturen von circa 27 - 32 °Celsius. Dies sind für Urzeitkrebse verhältnismäßig sehr warme Temperaturen zur Aufzucht. Aber paradoxer Weise wächst dieser Triops eher langsam auf. Leider wirken sich die Temperaturen oftmals auch etwas auf seine Lebenszeit aus, welche meist nicht über 10 Wochen hinaus reicht. Wenn die Eier konstant den warmen Temperaturen und viel Licht ausgesetzt werden, dann schlüpft aus etwa vier Eiern ein Urzeitkrebs. Triops Newberryi - Charakteristiken Besonders erwähnenswert ist das agile Schwimmverhalten der Krebse, die er der Form seines Panzers verdankt. Für sein biologisches Gleichgewicht sorgt der Triops Newberryi, indem er Mückenlarven frisst. Kannibalismus ist bei dieser Sorte Urzeitkrebse nur selten zu sehen. Dieses Verhalten macht sich nur bei nicht artgerechter Haltung bemerkbar. Wenn die Triopse unter Platzmangel, oder mangelnder Nahrungszufuhr aufgezogen werden, dann kann sich Ihre Verhaltensweise in dieser Hinsicht ändern. Optisch ähnelt sich dieser Triops dem Langicaudatus, aber sie unterscheiden sich dennoch in der Genetik. Triops Newberryi – Optische Merkmale Ihr Panzer ist etwas schmäler als die der meisten anderen Triops Arten. Der Panzer des Triops Newberryi weißt ähnlich wie beim Triops Cancriformis eine hellbräunliche getigerte Marmorierung auf, die sich erstmalig 2 Wochen nach dem Schlüpfen bemerkbar macht. Dieser friedliche Krebs hat auch im Vergleich zu dem Longicaudatus oder dem Triops Cancriformis einen relativ kurzen Schwanz. In der Regel erreicht er eine Größe von 5 - 7 Zentimeter inklusive Schwanzgabel.

8,9947,99

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

9,9948,99

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

11,9950,99

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

13,9952,99

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand


Triops Newberryi Urzeitkrebs aus der USA

Triops Newberryi - Herkunft

Der Newberryi erhielt seinen Namen von seinem Fundort im Nordamerikanischen Newberryi, seine Reichweite reicht aber bis zur Westküste Californiens. Dennoch ist diese Spezies unter den Hobbyzüchter seltener anzutreffen, als der Trips Cancriformis, oder den Triops Langicaudatus.. Dies macht ihn unter den Züchtern zum Exot.

Triops Newberryi  - Aufzucht und Entwicklung

Dieser Urzeitkrebs benötigt Wassertemperaturen von circa 27 - 32 °Celsius. Dies sind für Urzeitkrebse verhältnismäßig sehr warme Temperaturen zur Aufzucht. Aber paradoxer Weise wächst dieser Triops eher langsam auf. Leider wirken sich die Temperaturen oftmals auch etwas auf seine Lebenszeit aus, welche meist nicht über 10 Wochen hinaus reicht. Wenn die Eier konstant den warmen Temperaturen und viel Licht ausgesetzt werden, dann schlüpft aus etwa vier Eiern ein Urzeitkrebs.

Triops Newberryi - Charakteristiken

Besonders erwähnenswert ist das agile Schwimmverhalten der Krebse, die er der Form seines Panzers verdankt. Für sein biologisches Gleichgewicht sorgt der Triops Newberryi, indem er Mückenlarven frisst. Kannibalismus ist bei dieser Sorte Urzeitkrebse nur selten zu sehen. Dieses Verhalten macht sich nur bei nicht artgerechter Haltung bemerkbar. Wenn die Triopse unter Platzmangel, oder mangelnder Nahrungszufuhr aufgezogen werden, dann kann sich Ihre Verhaltensweise in dieser Hinsicht ändern. Optisch ähnelt sich dieser Triops dem Langicaudatus, aber sie unterscheiden sich dennoch in der Genetik.

Triops Newberryi – Optische Merkmale

Ihr Panzer ist etwas schmäler als die der meisten anderen Triops Arten. Der Panzer des Triops Newberryi weißt ähnlich wie beim Triops Cancriformis eine hellbräunliche getigerte Marmorierung auf, die sich erstmalig 2 Wochen nach dem Schlüpfen bemerkbar macht. Dieser friedliche Krebs hat auch im Vergleich zu dem Longicaudatus oder dem Triops Cancriformis einen relativ kurzen Schwanz. In der Regel erreicht er eine Größe von 5 - 7 Zentimeter inklusive Schwanzgabel.