Triops Cancriformis Austria

  • Größe: ca. 5 - 7 cm
  • Lebenserwartung: ca. 90 - 120 Tage
  • Temperaturbereich: 22 - 24 °C
  • Herkunft: Österreich
Triops Cancriformis Austria Urzeitkrebs

Es werden alle 4 Ergebnisse angezeigt

Triops Cancriformis - Der Urzeitkrebs aus Europa Der Triops Cancriformis, so heißt es, sei der älteste Urzeitkrebs der Welt. Es gibt sogar Menschen, die behaupten, der Triops Cancriformis sei nicht nur der älteste Urzeitkrebs, sondern sogar das älteste Tier auf unserem Planeten. Wir selbst sind bei dieser Theorie jedoch etwas skeptisch, da dies bislang nicht fundiert belegt werden konnte. Seinen Ursprung und Fundort hat der Triops Cancriformis in Europa, genauer gesagt in Bayern. Darum wird diese Triopsart auch als europäische Art bezeichnet. Dieser Urzeitkrebs ist sehr genügsam, was die Temperaturen angeht. Er mag es nicht allzu warm und wächst deshalb am besten bei 19 - 24 °C. Auf Grund der etwas kühleren Temperaturen wächst der Cancriformis auch wesentlich langsamer als andere Triopsarten. Dafür ist seine Lebenserwartung meist 10 - 12 Wochen. Er zeichnet sich durch einen bräunlich marmorierten Panzer und einen relativ kurzen Schwanz aus. Im Gegensatz zu einigen anderen Triopsarten, wie dem Queensland oder dem Longicaudatus, lässt es der Triops Cancriformis eher ruhiger angehen und verbringt seine Zeit weniger mit Schwimmen, als viel mehr mit dem Graben im Sand. Triops Cancriformis züchtenDie Aufzucht und Entwicklung des Triops Cancriformis. Nachdem dieser Kiemenfußkrebs aus den Triopseiern geschlüpft ist, durchläuft er mehrere Larvenstadien. Zu Beginn ist er noch winzig klein und kaum mit dem bloßen Auge zu erkennen. Aber nachdem er aus der die Phase der Nauplingslarve geschafft hat, wird dieser Krebs schon nach ca. einem Monat seine volle Größe erreichen. Etwas vor diesem Zeitpunkt ist der Rückenschaler auch schon Geschlechtsreif. Ungewöhnlicher Weise erfolgt der Vermehrungsprozess ungeschlechtlich. Das heißt dieser Urzeitkrebs vermehrt sich durch Selbstbefruchtung. Sehr Empfehlenswert ist es diesen Triops in einem etwas größeren Becken aufzuziehen, denn somit ist eine artgerechte Haltung gewährleistet.

7,9944,99

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

8,9945,99

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

10,9947,99

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

12,9949,99

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand


Triops Cancriformis - Der Urzeitkrebs aus Europa

Der Triops Cancriformis, so heißt es, sei der älteste Urzeitkrebs der Welt. Es gibt sogar Menschen, die behaupten, der Triops Cancriformis sei nicht nur der älteste Urzeitkrebs, sondern sogar das älteste Tier auf unserem Planeten. Wir selbst sind bei dieser Theorie jedoch etwas skeptisch, da dies bislang nicht fundiert belegt werden konnte. Seinen Ursprung und Fundort hat der Triops Cancriformis in Europa, genauer gesagt in Bayern. Darum wird diese Triopsart auch als europäische Art bezeichnet. Dieser Urzeitkrebs ist sehr genügsam, was die Temperaturen angeht. Er mag es nicht allzu warm und wächst deshalb am besten bei 19 - 24 °C. Auf Grund der etwas kühleren Temperaturen wächst der Cancriformis auch wesentlich langsamer als andere Triopsarten. Dafür ist seine Lebenserwartung meist 10 - 12 Wochen. Er zeichnet sich durch einen bräunlich marmorierten Panzer und einen relativ kurzen Schwanz aus. Im Gegensatz zu einigen anderen Triopsarten, wie dem Queensland oder dem Longicaudatus, lässt es der Triops Cancriformis eher ruhiger angehen und verbringt seine Zeit weniger mit Schwimmen, als viel mehr mit dem Graben im Sand.

Triops Cancriformis züchten

Die Aufzucht und Entwicklung des Triops Cancriformis. Nachdem dieser Kiemenfußkrebs aus den Triopseiern geschlüpft ist, durchläuft er mehrere Larvenstadien. Zu Beginn ist er noch winzig klein und kaum mit dem bloßen Auge zu erkennen. Aber nachdem er aus der die Phase der Nauplingslarve geschafft hat, wird dieser Krebs schon nach ca. einem Monat seine volle Größe erreichen. Etwas vor diesem Zeitpunkt ist der Rückenschaler auch schon Geschlechtsreif. Ungewöhnlicher Weise erfolgt der Vermehrungsprozess ungeschlechtlich. Das heißt dieser Urzeitkrebs vermehrt sich durch Selbstbefruchtung. Sehr Empfehlenswert ist es diesen Triops in einem etwas größeren Becken aufzuziehen, denn somit ist eine artgerechte Haltung gewährleistet.